2021 begann wie 2020 aufgehört mit. Mit einer weiteren Zwangsmaßnahme der Berliner Pickelhauben. Wegen der zum Jahreswechsel in Kraft getretene CO2-Bepreisung sind die Preise pro Liter Kraftstoff deutlich. Aber auch Heizen wird teurer und das mitten im Winter.

De Bayernpartei lehnt diese unsinnige und unverhältnismäßige Belastung der Bürger, gerade auch der ökonomisch schwächeren, entschieden ab. Hinzu kommt aber, dass die Republik – ausgelöst durch die Corona-Maßnahmen – am Beginn einer sehr schweren wirtschaftlichen Krise steht. Einzelhandel und Gastronomie, sowie kleine Betreibe, stehen reihenweise am Rand der Pleite. In dieser Situation diese Zusatz-Luftsteuer einzuführen ist zwar ein Meisterwerk von Volksverdummung, aber völlig unverantwortlich.

Der Bayernpartei-Vorsitzende Florian Weber dazu: „An dieser Gaga-Steuer erkennt man doch zweierlei. Zum einen das Fehlen jedes ökonomischen Sachverstandes. Ein Volkswirtschafts-Student im ersten Semester könnte den Herrschaften in Berlin sagen, dass unmäßiges Drehen an der Abgaben-Schraube in Krisenzeiten völliger Blödsinn ist. Und zum anderen, dass die etablierte Politik in ihrer Blase den Bezug zu den „Leuten auf der Straße“ verloren hat. Denn nur die allerwenigsten können bei Bedarf einfach die Fahrbereitschaft anrufen, auch wenn der Sprit irgendwann 10 Euro je Liter kostet. Oder wie etwa Frau von der Leyen ihre Termine vorzugsweise im Privatjet wahrnehmen. Im Gegenteil – immer mehr Bürger sind gezwungen, jeden Cent zweimal umdrehen. Und wenn dann der Lockdown irgendwann beendet sein sollte, dann können sich die Leute zwischen Einkaufen und Heizen entscheiden. Wie man so aus der Krise kommen soll, wird das Geheimnis der etablierten Politik bleiben.“

Wo Florian Weber recht hat, da hat er recht. Politiker, wisst ihr überhaupt noch, wie viele eurer Wähler heutzutage kämpfen müssen um ihre Familie zu erhalten?

Von Onneb

Schreibe einen Kommentar