Diese Republik wurde in enger Kollaboration mit CSU, Grünen und allen roten Parteien gnadenlos an die Wand gefahren. Auf allen Ebenen: Die Wirtschaft fällt ungebremst in ein Riesenloch, die Staatsfinanzen sind längst außer Kontrolle geraten, die Gesellschaft zerbricht an allen Ecken und Enden. Es ist allerdings eine Frage der Wahrnehmung, die in dieser Frageform noch nie gestellt wurde: Ist es unabsichtliches „an die Wand fahren“, oder ein planmäßiger Umbau der Gesellschaft, wie er vor unseren Augen gerade abläuft. Im ersten Fall wäre es monumentale Dummheit im zweiten Fall eine perfide und brutal-globalistische Strategie.

Am meisten verwundern jedoch nicht die verheerenden, monumentalen Vernichtungsschläge der Politik, sondern die unglaubliche Apathie und Interesselosigkeit der Bevölkerung. Unser Eindruck ist die meisten Bürger wirken völlig überfahren und konsterniert, z.T. desorientiert und hilflos. Das liegt an zwei Dingen: Dem Tempo der beschlossenen und umgesetzten Maßnahmen und am großen Volumen des Maßnahmenkatalogs. Fassungslos und wütend machen Versammlungs- und Demonstrationsverbote; dazu hemmungslose Beleidigungen als Wut- und Reichsbürger, Rechtsradikaler, Verschwörungstheoretiker, Covidiot oder Nazi bezeichnet zu werden. Der zutiefst antidemokratische schwarz-rot-grüne Machtblock hat eine Brutalität gegen die Bürger dieses Landes entwickelt, wie er noch vor wenigen Monaten nicht vorstellbar war.

Nach dem letzten Corona-Gipfel und den anschließenden Pressekonferenzen ist eines sonnenklar: Es gibt kein Ende des Lockdown. Es gibt keine Strategie zur Wiederherstellung der Normalität. Sie darf es auch nicht geben. Sollte das „Corona-Theater“ beendet sein, kommt der ganz große Augenblick des neuen Theaterstücks mit dem Titel:

„Staatspleite“

Doch bevor zu diesem Stück die Vorhänge aufgehen, kommt noch das Auftakt-Spektakel für ein Publikum, das sich erwiesenermaßen leicht verschecken, einschüchtern und betrügen lässt:

„Digitaler Euro“

Einem Staatsvolk, dem man derart flott alle Grundrechte nehmen kann, wird sich auch gegen die Einführung des digitalen Euro kaum wehren. Unter Ökonomen werden derzeit Wetten abgeschlossen, in welcher Reihenfolge der durchgeknallte, schwarz-rot-grüne Polit-Mob dieser Republik endgültig den Todesstoß versetzen wird.

Denn eines muss eigentlich jedem klar sein: Es gibt einen strammen Zeitplan hin zum „great reset“, formuliert in den Klimazielen der Kanzlerin in ihrer letzten Rede vor dem WEF. Zahlreiche Details dazu finden sich auch auf der Webseite des WEF.

Digitaler Euro heiß im Klartext „Sklavengeld“. Es wird keine Banken mehr geben, nur noch eine Zentralbank, die alle Kontenbewegungen lenkt, steuert und manipuliert. Ihre Sparkasse oder Raiffeisenbank ums Eck werden verschwinden. Genauso wie Gastronomie oder Einzelhandel werden Banken als „verzichtbar“ eingestuft. Die braucht dann auch keiner mehr zu retten, weil Kontolöschung, oder Eröffnung, Auffüllen und Abbuchen von einer einzigen Stelle veranlasst wird. Auch Bankautomaten werden verschwinden. Wer nicht pariert, dem wird das Konto gelöscht, Protest und Opposition werden wirtschaftlich eliminiert.

Konsum, wirtschaftliches Verhalten, incl. Information werden bis ins Kleinste gelenkt werden. Was, wieviel und von wem gegessen oder getrunken wird, bestimmt ein Personal mit Google Algorithmen hinter großen Glasfassaden.

Das makabere daran ist, dass damit jede Form von Staatspleite seine Schrecken verliert, er wird nahtlos ersetzt durch den digitalen Euro, der dann alle Freiheiten in allen seinen vielfältigen Facetten endgültig, unwiderruflich und gründlich beseitigt. Damit ist klar: ein totalitäres Regime steht vor der Tür, dessen Dimensionen wohl von niemanden so richtig erfasst werden.

Dazu gehören neben der Einrichtung eines umfassenden Überwachungsstaates auch:

  • Fiat-Geld – also Geld hinter dem keinerlei Wertigkeit steckt, muss nicht mehr umständlich gedruckt werden, sondern ist in beliebiger Höhe jederzeit für die Global-Elite-Machthaber verfügbar. Damit entfällt selbstredend auch automatische jede Währungsreform.
  • Die Diktatur US-amerikanischer Großkonzerne wie Google, Microsoft, Amazon findet eine nahtlose Fortsetzung in Paypal, Applepay und Kredit- und Debitkartensystemen
  • Eine Negativzinspolitik / Einführung von Schwundgeld (Geld mit Verfallsdatum) führen jede Form von Ersparnisbildung ad absurdum; eine sehr subtile Form der Enteignung findet statt.

Damit wird auch klar, welche Bedeutung die vor uns liegenden Wahlen haben. Es geht mehr denn je um Erhalt der Demokratie und unserer Freiheit, oder deren Beendigung. Wahrlich eine schicksalhafte Entscheidung.

Es ist auch die Zeit gekommen Widerstand zu leisten – für den Erhalt unserer bürgerlichen Rechte, für unsere Freiheit in Bayern, die wir uns von niemanden nehmen lassen.

Wir Bayern haben eine ausgesprochene Sensibilität, wenn es um das Überstülpen von Machtstrukturen über unser Land geht – die 70er Jahre des 19. Jahrhunderts belegen eindrucksvoll, dass schon damals dieses Land von „Zentralmächten“ schlicht gekapert wurde. Wir wollen unseren zukünftigen Weg ohne Berlin und ohne Brüssel gehen.

Gehen Sie diesen Weg mit uns!

An unsere Leser: aufwachen und mitmachen!

 

Verfasser: G. Eser

Schreibe einen Kommentar