Vor ein paar Tagen wollte ich mich mit neuen Kollegen in einem Wirtshaus mit kleinem Biergarten zum Essen und Reden treffen.

Da ich die Personen kaum kannte, wusste ich nicht, ob sie geimpft, genesen oder getestet waren.

Da im Biergarten kein Platz mehr frei war, waren wir gezwungen, nach innen zu gehen. Einer von uns konnte keine der Voraussetzungen erfüllen und musste wieder nach Hause gehen, die anderen waren geimpft. Eine Möglichkeit zum Testen gab es weder in der Nähe, noch zu der Urzeit.

Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen:

Du möchtest als Ungeimpfter mit anderen Leuten zum Essen in einen Biergarten gehen, vielleicht mit einer längeren Anfahrt, musst aber wenn alle Plätze besetzt sind unverrichteter Dinge wieder nach Hause gehen, die anderen dürfen bleiben, wenn sie in die Innenräume gehen.

Wir gingen dann nach innen, unsere Impfausweise wurden kontrolliert und setzten uns dann gemeinsam an einen Tisch. Keiner von uns musste eine Maske am Tisch tragen, der Abstand zwischen den einzelnen Personen betrug zwischen 30 und 50cm.

Wie man aktuell in Münster sieht (über 60 Infizierte in einer Disko, obwohl alle Besucher eine der 3G Regelvorschriften erfüllten), gibt es weder eine Garantie, noch eine Sicherheit, nicht angesteckt zu werden, egal, was man von den 3 Möglichkeiten macht.

Um keine neuen Grundrechtsverletzungen zu verursachen, wandte die Regierung folgenden Trick an:

Man betrachtet nicht mehr die Inzidenz, sondern die Belegung auf den Intensivstationen, d.h. man installiert ein neues System und damit kann man die Beschränkungen lockern.

Der Irrsinn an der Sache ist, dass sich nichts geändert hat, Grundrechte werden genauso ausgehebelt und die Gefahr einer Ansteckung ist nur wenig geringer.

Verfasser: Harald Eberhard

Bild: Pixabay

Schreibe einen Kommentar