Wer genau zuhören kann, wenn Frau Baerbock spricht, muß sich am Ende dieser Reden immer die gleichen Fragen stellen: spricht sie schneller, als sie denken kann, oder denkt sie schneller wie sie sprechen kann.

Kobold oder Kobalt? Geschenkt!

Strom gespeichert im Netz? Egal!

Daneben gibt’s im Internet noch zig solcher Schenkelklopfer dieser „Hoffnungsträgerin“.

Die Dame liefert „Versprecher“ am laufenden Meter! Das alles eingepackt in zig-Watte-Wohlfühlvokabeln: green-deal, klimagerecht, nachhaltig. Entfernt man diese chromblitzenden, so wohlklingenden Vokabeln, kommt knallharter Sozialismus zum Vorschein.

In das „lustige“ Vokabelwerk der Grünen, nisten sich auch gelegentlich Begriffe ein, über die man erst nach dem Aufstellen eines „Augenblick-mal“ Stopp-Schildes Zeit für eine Antwort gewinnt. Beispiel: was zur Hölle ist eigentlich eine angebotsorientierte Energiepolitik? Was heißt das im Klartext? Was heißt eigentlich angebotsorientiert oder nachfrageorientiert? Ist es diese Vorstellung, die hier postuliert wird: man bekommt nur Strom, wenn er „im Angebot“ ist; d.h. gerade produziert wird, weil die Sonne scheint oder der Wind bläst – ansonsten gibt es eben keinen Strom.

Die Dame vertritt nicht die Interessen Deutschlands und schon gar nicht Bayerns. Sie ist der Prototyp einer Globalistin, für die Interessen nicht gewählter, supranationaler Institutionen und Ideologien absolute Priorität haben. Sie ist schärfster Gegner deutscher Industrie-, Wirtschafts- und Wohlstandpolitik. Sie ist Teilnehmerin des Nachwuchs-Förderprogramms des World Economic Forums. Das ist die grün-sozialistische Kaderschmiede schlechthin!

Digitaler Euro: die Grünen sind davon begeistert! Darüber nachzudenken ist nicht ihr Ding.

Eigentumsrechte: für Grüne sind das verhandelbare Rechte.

Wirtschaftspolitik: die muß vor allem „grün“ sein – nicht der Markt regelt das, sondern ein Parteikomitee, eingerahmt in Gesetze und Verordnungen – grüner Sozialismus eben.

Einwanderungspolitik: ab sofort hemmungslose Völkerwanderung – ohne lästiges Paragrafenwerk

In Abwandlung eines alten Bauerspruches gilt immer noch: Schönheit vergeht, Freiheit besteht!

Wer zuhören kann, das Parteiprogramm gelesen hat und erahnt, was da auf uns zukommt, für den gibt es Trost: die Bayernpartei – kompromisslos für unsere Bürger.

Freiheit – Eigenverantwortung – Selbstbestimmung – Wohlstand

 

 

Text: G. Eser

Bild von StockSnap auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar