E-Mobilität aus Bayern

Apple plant den Einstieg in die E-Mobilität.

Die Politik wollte es so und hat das auch zu verantworten! Die radikale Umstellung auf Elektro-Autos wurde und wird in Deutschland mit Brechstange und zig Milliarden-Subventionen vorangetrieben. Ein aberwitziges und irres Projekt, das nicht der Markt durch Fortschritt in der Entwicklung erzwingt, sondern eine grüne, radikale Ideologie, repräsentiert durch den schwarz-rot-grünen Politblock.

Vor dem Hintergrund der höchsten Strompreise weltweit, ebenfalls ein Ergebnis politischer „Schaffenskraft“, nehmen die Dinge jetzt ihren ganz eigenwilligen Lauf. Die Schneise der Verwüstung der mittelständisch geprägten Zulieferindustrie mit zig-tausenden von Job-Verlusten, wird sorgsamst unter den Tisch gekehrt. Die Verluste industrieller Substanz und Arbeitsplätze sind unumkehrbar geworden. Doch damit nicht genug. Im Falle der deutschen Automobilindustrie droht jedenfalls aus einer halsbrecherischen Talfahrt ein regelrechter Crash zu werden.

Waren die Wettbewerbskoordinaten in der Automobilindustrie noch einigermaßen überschaubar und damit berechenbar, so hat sich dieses Bild heute schlagartig verändert. Bisher galt Tesla als uneingeschränkter Platzhirsch im Bereich der EVs. Die deutschen Wettbewerber zogen hastig nach und versuchen verloren gegangenes Terrain abzusichern, bzw. zurückzugewinnen, von technologischer Führerschaft weit entfernt. Soweit die Momentaufnahme.

Bis zur Ankündigung Apples am 22. Dezember ebenfalls in den Markt für EVs einzutreten, war die Welt für die deutschen Premium-Hersteller noch halbwegs in Ordnung. Jetzt ist Feuer auf dem Dach! Siehe: https://www.zerohedge.com/markets/heres-what-analysts-are-saying-about-apples-move-vehicles

Mit Apple betritt nicht irgendeiner den Ring, sondern ein Unternehmen, das sowohl technologische Führerschaft in der Informationstechnologie, als auch das Marketinginstrumentarium hochpreisiger Konsumgüter wie kein anderer beherrscht. Unter dem Projektnamen „Titan“ hat Apple schon seit 2014 an dieser Idee gebastelt. Apple wäre nicht Apple, wenn es nicht mit einigen technologischen Überraschungen aufwarten würde. So wurde z.B. das Batterie-Design radikal verändert, um Kosten zu reduzieren und die Reichweite deutlich zu erweitern; bisher eines der größten Hindernisse bei der Akzeptanz von EVs. Apple ist durch und durch Player im obersten Marktsegment, das wird beim neuen Auto nicht anders sein. Das Premium-Marktsegment wird in Deutschland durch BMW, Daimler, Audi und Porsche repräsentiert.

Es bedarf keiner seherischen Gaben, daß das Rennen um vorderste Plätze eng werden wird. Der industrielle Niedergang – auch und vor allem in Bayern – wird sich in den kommenden Jahren beschleunigen. Dies geht ganz klar gegen die Interessen der bayerischen Bürger, Arbeitnehmer und deren Wirtschaft gerichtet. Die CSU präsentiert sich schon seit langem als eifrigster Steigbügelhalter grüner, antimarktwirtschaftlicher und antibayerischer Interessen.

Wir appellieren an unsere Leser: aufwachen und mitmachen!

Freiheit ist ein viel zu kostbares Gut, um es einer Politiker-Clique zu überlassen, die weder Wirtschaft versteht, noch auf Wünsche und Anliegen ihrer Bürger Rücksicht nimmt.

Die Bayernpartei ist eine Volkspartei im ganz ursprünglichen Sinn. Für dieses Land, für ihre Bürger! Über Belange, die uns wichtig sind, stimmen unsere Bürger ab und nicht Berlin, oder gar Brüssel.

Gerhard Eser

 

Schreibe einen Kommentar