Kennen Sie das Siegestor in München? Eines jener Bauwerke, die von einer bewegten Geschichte unseres Freistaates zeugen. Darauf steht:

Dem Sieg geweiht

Vom Krieg zerstört

Zum Frieden mahnend

Daran knüpfen sich ein paar bohrende Fragen: Hat man alle Erfahrungen der jüngeren Geschichte in einer ach so woken, linksgrünen Gesellschaft entsorgt? Gibt es eigentlich noch einen Geschichtsunterricht in unseren Schulen, oder wird hier nur noch Gender-Quatsch unterrichtet?

Man wird den Eindruck nicht los, kriegsgeile Scharfmacher in Politik und Presse haben das Ruder übernommen.

Suche nach Mäßigung, Kompromiss und Gesprächsbereitschaft? Fehlanzeige!

Schwarz-rot-grünen Moral-Apostel eint der Ruf nach noch schärferen Sanktionen, mehr Waffenlieferungen – ja sogar nach militärischen Aktionen gegen Rußland. Bange Frage: Ticken die eigentlich noch richtig?

Auch diese Frage wurde nie gestellt und wäre eine der wichtigsten überhaupt gewesen: Was geht uns dieser Krieg eigentlich an? Deutschland übernimmt kritiklos die Position übelster Pentagon-Kriegstreiber und Scharfmacher, ohne über seine eigene Geschichte zu reflektieren, oder auch nur einmal auf dem Globus nachzuschauen, wo Deutschland liegt; Geschweige denn über irgendwelche gegenseitigen Abhängigkeiten nachzudenken.

Dazu kommt eine Energie-, Wirtschafts- und Außenpolitik, die es in dieser Form noch nie gab! Egal, was diese Regierung unternimmt, beschließt oder herumposaunt – es ist immer und in jedem Fall gegen die eigenen Bürger gerichtet. Jede noch so bescheuerte Sanktion trifft die eigenen Leute unglaublich hart, wird aber in der Presse verniedlicht, verharmlost und als notwendiges Opfer dargestellt, das doch ganz locker von jedem erbracht werden kann.

Russisches Gas, russische Kohle? Brauchen wir nicht! Russisches Öl? Wir pfeifen drauf! Wir ordern lieber Drecks-Fracking-Öl von den Amerikanern!

Elementare Rohstoffe von Aluminium bis Nickel und Zink? Da müssen eben andere Rohstofflieferanten einspringen! Wie hirnrissig diese Sanktioniererei mittlerweile geworden ist, ist an der Abschaltung von SWIFT erkennbar. Deutschland kann seine Gas-Rechnungen nicht mehr bezahlen, weil es SWIFT abgeschaltet hat. Von den hunderten Airbus Fliegern in Rußland, die ihre Leasingrate bezahlen müssen ganz zu schweigen.

Sprit-Preise durch die Decke. Preise für Heizung, Strom und Gas täglich höher. Nahrungsmittelpreise auf breiter Front nach oben. Inflation auf dem Sprung zur Hyperinflation. Regale im Supermarkt immer häufiger leer. Rohstoffpreise ständig steigend.

Als nächstes ist der Presse vermutlich zu entnehmen, dass Diesel rationiert werden soll. Da geht es nicht einmal mehr um den Preis, sondern die eingeschränkte Verfügbarkeit des Kraftstoffes. Mit verheerenden Konsequenzen für jede Form von Lieferkette. Davon sind dann nicht mehr einzelne Warengruppen im Supermarkt betroffen, sondern die gesamte Versorgung. Ziemlich pervers: Wir durchleben quasi die Auswirkungen eines Krieges, der nie bei uns stattgefunden hat.

Und was ist die Lösung des deutsch-grünen, moralisch ach so integren, Wirtschaftsministers? Er macht Bückling in Ländern die die Menschenrechte mit Füssen treten, Kritiker ermorden und in denen öffentlichen Steinigungen nach islamischen Scharia-Recht fast an der Tagesordnung sind.

Jedes einzelne dieser Probleme ließe sich lösen! Voraussetzung wären gegenseitiger Respekt, Verhandlungs- und Kompromissbereitschaft. Leider fehlt auch die wichtigste Voraussetzung: Die Bereitschaft überhaupt in Verhandlungen zu gehen!

Der Verdacht liegt nahe, dass es eigentlich um etwas ganz anderes geht: Einem Regimewechsel in Rußland. Die Selinski-Inszenierung wirkt aalglatt, gutorganisiert und vorbereitet. Nebenbei bemerkt: Der Herr hat sich für schlappe 3 Mio € vor 2 Jahren eine schicke Villa in der Toskana gekauft, sicher von dem Geld das er als Komiker verdient hat.

Wenn Sie nicht wissen wie ein Regimewechsel funktioniert, nach welchem Drehbuch er abläuft und welche Ziele damit verfolgt werden, empfehle ich Ihnen dringend diesen Bericht auf youtube: https://www.youtube.com/watch?v=_sMfNmx0wKo Es handelt sich um eine Vorlesung des renommierten Schweizer Friedensforschers und Politikwissenschaftler Dr. Daniele Ganserer aus dem Jahr 2014 (!) in Berlin.

Der Fall Ukraine bietet reichlich Anschauungsunterricht wie man Freiheit und Unabhängigkeit verspielt, bzw. nie erreichen wird. Das ständige und penetrante Geplärre, die aufdringlichen Forderungen nach Waffen und Aufnahme in westliche Organisationen sind tägliche Forderungen. Dabei gehört die Ukraine zu den korruptesten Ländern dieser Erde. Es gibt keine Bürgerliches Gesetzbuch, keinen code civile, der die einfachsten Grundregeln des Zusammenlebens, der Freiheit, des Rechts und des Eigentums definiert. Es ist eine Clan-Gesellschaft, wie man sie auch aus dem Libanon kennt – Recht hat der, der die meisten Herrschaften um sich scharen kann, die verdächtig ausgebeulte Jackentaschen haben. So schaut es dann aus: Eine bettelarme Landbevölkerung, denen faktisch nichts gehört und Oligarchen-Clans in den größeren Städten, umgeben von byzantinischer Hofhaltung. Für diese Clans Partei zu ergreifen ist das eine, aber dafür in einen Krieg zu ziehen oder anzuzetteln und dafür die eigene Bevölkerung einzuschränken? Wie verrückt ist das denn?

 

Demokratie, Freiheit, Wohlstand und Fortschritt sind heute mehr denn je bedroht. Für diese Ziele lohnt es sich zu arbeiten und zu kämpfen. Für uns und unsere Kinder!

Machen Sie mit bei den Freien Bayern!

Autor: Gerhard Eser

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar